Oberpfälzer Waldverein Schwandorf
owv-sad

Panoramaweg Abschnitt Naabeck-Wiefelsdorf 7km

Die Wege durch den Naabecker Stein und den Gögglbacher Stein waren vor Jahrhunderten die einzigen Verbindungswege von Gögglbach und Naabeck auf der unteren Seite und Büchheim auf der oberen Seite. Diese Wege sind Verbindungen zur „Alten Hochstraße“, einem alten Handelsweg.

Von Naabeck gehen wir zunächst ein kurzes Stück auf der Straße talwärts. In der Spitzkurve führt unser Weg nach rechts auf einen Waldweg, an dessen Eingang das Kellerhaus eines alten Eiskellers steht. Hier wurde das im Winter in der Naab gebrochene Eis gelagert, um im Sommer Bier damit zu kühlen. Entlang des Ochsengrabens geht es hinauf zur Jurastraße. Auf der Straße erreichen wir bald Spielberg.

Oberhalb von Spielberg haben wir Aussicht auf das Naabtal und die Stadt Schwandorf.

Hier führt uns zunächst ein Wald- und dann ein Hohlweg zum „Naabecker Stein“, einem durch den Felsen des braunen Juras geschlagenen Transportweges, der uns zum Jurahochweg bringt.

Dem Waldweg folgend, kommen wir bald zu einer Abzweigung nach links, kurz danach geht es direkt an der steil abfallenden Felskante wieder bis zur Hochstraße. Etwas abseits des Weges im Wald steht ein kleines Gipfelkreuz, dass  den höchsten Punkt der Stadt Schwandorf markiert (512 m). Wir folgen der Hochstraße um bald nach links abbiegend auf einem alten Jägersteig, vorbei an zahlreichen Sandsteinfelsen, das Tal zu erreichen. Hier folgen wir der Markierung am Waldrand nach rechts, dann auf einer Flurstraße. Bald biegen wir nach links in eine Teerstraße ein. Bei der Feldkappelle vor uns geht es rechts und über Wiesen erneut in den Wald. Den Kreuzbügerl (465 m) halb umrundend, verlassen wir den Wald oberhalb Wiefelsdorf. Hier bietet sich ein herrlicher Blick über die Wiefelsdorfer Kirche hinaus ins Naabtal.

Wiefelsdorf erscheint das erste Mal in einer Urkunde des Papstes Lucius vom 30. 4. 1183. Man vermutet aber, dass hier schon um 800 eine Kirche stand, da sie zur Urkirche des Bistums Regensburg zählt. Der heutige barocke Kirchenbau ist den Heiligen Peter und Paul geweiht und sollte unbedingt besichtigt werden. Die Kirche in Wiefelsdorf ist im weiten Umkreis als Hochzeitskirche beliebt. Der hervorragend renovierte historische Pfarrhof ist einer der ältesten in der Oberpfalz. Die Brauerei Plank in Wiefelsdorf braut seit 1888 das oft preisgekrönte „Jura Weizen“. Der Brauereigasthof mit dem romantischen Biergarten und seiner guten Küche lädt uns zur Einkehr ein (Telefon 09431/60889).